Unsere aktuellen Veranstaltungen auf einen Blick

Für ein solidarisches Europa

Mit Spenden der Aktion "Hoffnung für Osteuropa" werden seit mehr als 25 Jahren sozialdiakonische Projekte in Mittel- und Osteuropa ermöglicht. In Westfalen gibt es jeweils im Oktober eine sonntägliche Kollektensammlung in den Gemeinden, um die Arbeit mit alten, kranken, behinderten und benachteiligten Menschen zu unterstützen. Dazu wird auch in diesem Jahr am 11. Oktober (18. Sonntag nach Trinitatis) aufgerufen.

Ein zentraler Gottesdienst findet jedoch wegen  der Corona-Pandemie nicht statt. Stattdessen ist zum Kollektensonntag ein Materialheft erschienen, das Projektbeispiele vorstellt, aktuelle Ländersituationen beschreibt und  Hintergrundinformationen liefert, wofür die Arbeit von „Hoffnung für Osteuropa“ steht. Der Titel lautet: „Für ein solidarisches Europa - Brücken bauen, für Gerechtigkeit eintreten und versöhnen“. In der Ausgabe mit zwölf Seiten sind zudem Materialien und Texte für Andacht und Gottesdienstgestaltung zu finden.

Die Aktion Hoffnung für Osteuropa will Zeichen setzen für ein gerechtes und soziales Europa. „Mittel- und Osteuropa sind trotz EU-Osterweiterung und wirtschaftlicher Entwicklung immer noch benachteiligte Regionen in einem ansonsten reichen Kontinent. Besonders in  Osteuropa gibt es Regionen mit schwachen Demokratien, gezeichnet von Bürgerkrieg und Korruption“, schreiben die Autoren. Insbesondere Menschen mit Behinderungen, ältere oder arbeitslose Menschen und Menschen im ländlichen Raum bräuchten weiterhin Unterstützung durch diakonische Initiativen und Einrichtungen.

Die Corona-Pandemie trifft die Projektpartner in ärmeren Regionen Europas besonders hart und unvorbereitet. Wie unter einem Brennglas werden soziale Missstände in der Gesellschaft offengelegt: In Rumänien und Bulgarien leben viele Roma-Familien in prekären, unhygienischen Verhältnissen und können sich nicht ausreichend gegen das Virus schützen. Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken und beratende Aufklärung sind dringend nötig, um die Menschen dort zu ermutigen und vor einer Erkrankung zu schützen.

In fast drei Jahrzehnten hat die Kollekte „Hoffnung für Osteuropa“ wichtige Projekte und Kontakte für Kirche und Diakonie ermöglicht. Die Solidaritätsaktion hatten die evangelischen Landeskirchen n Deutschland und ihre Diakonischen Werke gegründet, um damit die Not der Menschen in Mittel- und Osteuropa zu lindern. Mit dem Beitritt zur Europäischen Union (EU) hatten mehrere osteuropäische Staaten gehofft, auch am Wohlstand der EU teilhaben zu können. „Doch dieser Weg ist noch weit. Tatsächlich erleben wir heute ein erhebliches Wohlstandsgefälle zwischen den nord-westlichen, den südöstlichen und östlichen Mitgliedsstaaten der EU“, heißt es in dem Materialheft zum Kollektensonntag.

Das Materialheft zum Download gibt es hier:

https://www.moewe-westfalen.de/fuer-ein-solidarisches-europa

Zurück
Erstellungsdatum: 30.09.2020