Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

„Durchatmen – Neu Ansetzen!“ - Workshop für Posaunenchorbläser:innen vom 18. - 19. September 2021 in Westerkappeln

Zu einem interessanten Workshop für Bläser:innen lädt der Ev. Kirchenkreis Tecklenburg jetzt ein. Der Workshop richtet sich an alle Posaunenchorbläser:innen und deren Leiter im Kirchenkreis.

„In der so lange vermissten Gemeinschaft wollen wir die Motivation wecken, wieder zum Instrument zu greifen. - Im Zusammenspiel die instrumentalen Grundlagen wiederbeleben, in Chorgruppen durch neue Literatur die Neugier auf Gesamtklang und Neuerfahrung der Bläsermusik genießen!“ so Ursula-Maria Busch, die Leiterin des Blechbläserensembles im Kirchenkreis Tecklenburg.  

„Vor Corona konnte ich das alles spielen!“ – wo ist die Atmung, die Technik, die Ausdauer? Ursula-Maria Busch informiert: “Wir wollen in kleinen Chorgruppen und Einzelunterricht klangvoll die Grundlagen aufarbeiten: Studierende der Instrumentalpädagogik und erfahrene Chorleiter:innen bieten in einem rotierendem Technikkarussel neue Impulse der Atmung und Spieltechnik an. So führen vermeintlich langweilige Übungen zu überraschenden Tonerlebnissen und musikalischen Ohrenöffnern. Bewusste Atmung, Mundstücksummen, Bodypercussion sind Schwerpunkte der kreativen Technikeinheiten“.

Durch Einbindung dieser Methoden in das Entdecken neuer Literatur wird die Lust auf NeuAnsetzen geweckt. Die Möglichkeit des instrumentspezifischen Einzel- oder Kleinstgruppenunterrichts bietet die Chance auf zielgerichtetes Üben, so die Kirchenmusikerin weiter.

Der Workshop wird finanziert durch das Förderprogramm "Impuls" für Amateurmusik in ländlichen Räumen. Eine Liste der unterstützenden Organisationen des Bläserworkshops finden Sie unter dem Foto zu dieser Meldung. 

„Unser Chor ist zu klein- Können wir trotzdem spielen?“

In einem Dozentenkonzert wird eine kleine Vielfalt der Bläsermusik exklusiv für die Workshopteilnehmenden geboten und vielleicht die Lust auf das Selberspielen provoziert? „Unser Chor ist zu klein – können wir trotzdem spielen?“ Durch den Bläserworkshop werden Möglichkeiten der Verstärkung der regionalen Strukturen angebahnt. Das gemeinsame

Musizieren in der übergeordneten Bläsergemeinschaft ermöglicht den Teilnehmenden die Begegnung über den einzelnen Chor hinaus. Über die gemeinsame Literatur wird die Grundlage eines breiteren, übereinstimmenden Repertoires angestoßen. Die Struktur der gemeinsamen regionalen Proben kann sich aus dem Workshop heraus vertiefen, die Vernetzung der Chöre kann sich stärken und somit die Einsatzfähigkeit und Sicherheit der Auftritte auf dieser Grundlage besser planen zu können.

Neue Bläser:innen gewinnen

„In diese Struktur hinein greift auch die Möglichkeit, neue Bläser zu gewinnen“ berichtet Ursula-Maia Busch. „Gemeinsame, regionale Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bietet die regionale Struktur Chancen, dass auch kleinere Chöre neue Mitglieder anwerben können, ohne selbst Personal stellen zu müssen. In Gesprächsrunden wollen wir über „Chancen des Neustartes in der eigenen Kirchengemeinde und in der regionalen Zusammenarbeit reden“ so die Leiterin des Blechbläserensembles weiter.

 

Anmeldung:

Die Teilnahme an dem Workshop kostet 17,00 €. In der Teilnahmegebühr sind eingeschlossen: Kursgebühr, Verpflegung, Notenmaterial „Bläsermusik 2021“, Dozentenkonzert, Einzel-Gruppenunterricht. Der Workshop findet in den Räumen der Kirchengemeinde Westerkappeln statt. Er beginnt am Samstag, 18.09.2021, 9.30 Uhr -21.00 Uhr und endet am Sonntag, 19.09.2021 von 9.30 Uhr – 12.00 Uhr.

Anmeldungen bitte mit dem Anmeldeformular! Das Formular finden Sie untr dem Foto zu dieser Meldung. 

Leitung: Ursula-Maria Busch, Christian Schauerte

Alle Bläser:innen sind herzlich eingeladen, sich zu dem Workshop anzumelden. Auch Jungbläser sind willkommen!

 

Weitere Dozent:innen: 

Chorleitung: Die Trompeterin Michiko Sugizaki, studierte bis 1997 in Tokio Schulmusik, bevor sie an der Musikhochschule Lübeck ihr Diplomstudium bei Peter Kallensee aufnahm. Zusätzlich studierte sie Diplommusikpädagogik an der Musikhochschule in Detmold. Sie konzertierte bereits in Italien, Deutschland und Japan, wirkte in verschiedenen Orchestern mit (u.a. KammerSinfonie Bremen, Complesso di Ottoni, Ensemble Neue Musik Lübeck) Sie unterrichtet an der Musik- und Kunstschule Osnabrück und leitet mehrere Posaunenchöre in Osnabrück und Melle. 

Unterricht, Dozentenkonzert:

Der Trompeter Paul Pfeiffer wurde 1999 in Lübeck geboren. In seiner Jugend sammelte er bereits Kammermusikerfahrung an der Young Brass Academy der MH Lübeck, bevor er 2017 sein Studium bei Prof. Klaus Bräker an der Hochschule für Musik Detmold aufnahm. Seit 2 Jahren unterrichtet er an der RoVo Musikschule Delbrück und leitet den Posaunenchor der Ev.-ref. Kirche Detmold-Hiddesen. Für die Spielzeit 2021/22 ist er Praktikant im Sinfonieorchester Osnabrück. 

Der 19-jährige gebürtige Herforder Trompeter Aljoscha Schlesier begann als Sohn eines Musikers früh seine musikalische Laufbahn, zunächst im Posaunenchor der Christuskirche Herford, dann u.a. bei den Jungen Sinfonikern OWL und im Landesjugendorchester NRW. Nach seinem zweijährigen Jungstudium bei Prof. Klaus Bräker in Detmold begann er dort 2020 sein Bachelorstudium. Neben seiner klassischen Ausbildung sammelte er in der Bigband der Musik und Kunstschule Bielefeld Erfahrungen im Bereich Jazz und Improvisation.

Der Hornist Lionel Heilmann wurde am 13.04.2000 in Titisee-Neustadt geboren. Er wuchs in einem musikalischen Elternhaus auf und begann im Alter von 11 Jahren Horn zu spielen. Während seiner zweijährigen Ausbildung an der Berufsfachschule für Musik Bad Königs-hofen, die er 2020 mit Auszeichnung abschloss, war er in vielen Jugendorchestern tätig. Konzertreisen führten ihn u.a. nach Südafrika und New York. Seit dem Sommer-semester 2021 studiert er Horn bei Prof. Norbert Stertz an der Hochschule für Musik Detmold.

Der Posaunist Friedrich Hultsch war Schüler des sächsischen Landesgymnasiums für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und studierte dort bei Prof. Olaf Krumpfer. Mehrfach nahm er erfolgreich an „Jugend Musiziert“ auf Landes- und Bundesebene in Solo- und Ensemblewertung teil. Wichtige musikalische Erfahrungen sammelte er als Praktikant der Bochumer Symphoniker und als Akademist des Mahler Chamber Orchestras. Nach dem Bachelorabschluss Orchestermusik bei Prof. Otmar Strobel an der Hochschule für Musik in Detmold, setzt er sein Studium nun im Master fort. Seit 4 Jahren ist er an der Musikschule Lage zuständig für tiefes Blech und leitet den Posaunenchor der ev.-ref. Kirchgemeinde Oerlinghausen.

Sandro Hartung stammt aus Unterfranken und studiert Tuba, Instrumentalpädagogik und Ensembleleitung in Detmold. Neben seiner Tätigkeit an den Musikschulen in Bünde, Lemgo und Barntrup ist er als Aushilfe im Landestheater Detmold oder den Hagener Philhar-monikern zu hören. Mit dem „American Quintet“ gewann er 2018 den Detmolder Hochschulwettbewerb, außerdem ist er Mitglied der neu gegründeten Paderborner Dombläser. 2020 leitete er den Posaunenchor Blomberg.

 

 

Zurück
Erstellungsdatum: 13.09.2021