Unsere aktuellen Nachrichten auf einen Blick

Brot für die Welt-Gottesdienst am 1. Advent in der Stiftskirche Leeden

Am 1. Advent (29. November) gestalten Pfarrerin Ulrike Wortmann-Rotthoff und Pfarrerin i.R. Kerstin Hemker einen Gottesdienst zum Auftakt der 62. Spendenaktion für "Brot für die Welt". Kerstin Hemker ist Brot für die Welt-Botschafterin des Kirchenkreises. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.

Im Gemeindebrief schreibt Pfarrerin Ulrike Wortmann-Rotthoff dazu:"Der Trend "nach draußen" ist bei der veränderten Gottesdienstplanung in Tecklenburg für Heiligabend offensichtlich.Ob auf der Freilichtbühne, hinter der Brochterbecker Dorfkirche oder bei den Weihnachtstationen rund um die Leedener Stiftskirche und den Ledder Krippenweg. Doch beim Blick über den "Weihnachtsteller-Rand" fällt auf: Was ist mit der Kollekte? Am Heiligen Abend sammeln die Gemeinden in der Evangelischen Kirche Deutschland doch seit sechs Jahrzehnten die größte Kollekte des Jahres für Brot für die Welt! Im Jahr 2020 können wir nun gemeinsam alternative Sammelformen entwickeln". 

Brot für die Welt informiert über die 62. Spendenaktion zum 1. Advent:

Für viele Kinder ist in diesem Jahr die Zukunft unsicher geworden – für die Kinder hier, vor allem aber für die Kinder in vielen Ländern des Südens. Sie leiden besonders unter den indirekten Folgen der Pandemie.

Aufruf zur Weihnachtsspende

Seit Ausbruch der Krise fehlt Millionen Kindern die Chance zum Lernen. Sie leiden am Eingesperrtsein, an häuslicher Gewalt. Sie leiden unter großer wirtschaftlicher Not – und Hunger, weil ihren Eltern das Einkommen weggebrochen ist. Und das wird so schnell nicht vorbeigehen – die Folgen von Corona treffen die Ärmsten am längsten und am härtesten.

Das sind düstere Aussichten, vor allem für Kinder. Dabei sind gerade sie die Zukunft, brauchen gerade sie Perspektiven. Deshalb wollen wir in diesem Jahr ein Hoffnungszeichen für die Zukunft der Jüngsten setzen! Sie brauchen mehr denn je unsere Unterstützung – und wir können sie ihnen geben, denn uns geht es trotz Einschränkungen und Härten vergleichsweise gut.

Brot für die Welt und seine internationalen Partner kennen die Lage von Mädchen und Jungen in vielen Ländern sehr genau: Da sind Kinder, die am Rande der Hauptstadt von Paraguay Müll sammeln, um Geld zu verdienen. Da sind Kinder, die auf den Philippinen in Zuckerrohrplantagen arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen. Und da sind Kinder, die in Sierra Leone den ganzen Tag auf dem Markt mitarbeiten, so dass keine Zeit mehr bleibt für den Schulbesuch. Dabei ist eines sicher: Wo der Zugang zu Bildung wegbricht, ist die Zukunft von Kindern gefährdet.

Brot für die Welt unterstützt deshalb in Paraguay Straßenschulen bei der Bereitstellung von Mahlzeiten. Auf den Philippinen und in Sierra Leone fördern wir Familien, um ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern. Damit Kinderarbeit nicht mehr nötig ist und ein Schulbesuch möglich wird. „Kindern Zukunft schenken“ – mit unseren Gaben und mit unseren Gebeten im Advent: Gott hat uns seinen Sohn in die Krippe und damit in unsere Mitte und in unsere Herzen gelegt. Ihm und mit ihm jedem Kind soll unsere Liebe und Fürsorge gelten. Lassen Sie sich das zu Herzen gehen in diesem Advent und an Weihnachten.

Helfen Sie uns, die Härten der Pandemie von Kindern im Süden abzuwenden, damit sie ihnen nicht die Chancen auf Zukunft nehmen. Für Ihre Unterstützung von Brot für die Welt und Ihr Vertrauen danken wir Ihnen und wünschen Ihnen den Segen des Advents!

Text: Gemeindebrief Tecklenburg

und Text Spendenaufruf: Brot für die Welt

Zurück
Erstellungsdatum: 23.11.2020